Erfolgreich als Tauchlehrer

Wo sind die Jobs für Tauchlehrer und Divemaster im Sommer 2017?

Die Sommersaison 2017 in der Mittelmeer-Region rückt in greifbare Nähe. Und man beginnt sich unweigerlich zu fragen: „Wo sind die Jobs für Tauchlehrer in diesem Sommer?“

Wenn man sich auf den einschlägig bekannten Internetseiten für Taucher und deren Jobseiten umschaut, findet man ein um das andere Mal „Ausbildung gegen Mitarbeit“. Was meine Meinung zu diesem Thema ist, habe ich bereits hier im Blog und in meinem Ebook Ratgeber mehrfach beschrieben.

Aber, wo sind die echten Stellenanzeigen vom Mittelmeer. Derzeit lauten die meisten Überschriften der Anzeigen wie folgt:

-Divemasterausbildung

-Auszubildender zum Tauchlehrer

-Ausbildung gegen Mitarbeit – SOFORT!

-DM-Ausbildung in nur einem Monat!

Schaut man auf Gruppen bei facebook oder auch auf die Verbandsinternen Jobseiten, finden sich etliche weitere sogenannte „Job – Angebote“. Richtige Jobs für Tauchlehrer und Divemaster – Fehlanzeige!

Warum es keine wirklichen Jobs für Tauchlehrer in diesem Sommer gibt, darüber kann man nur spekulieren. Denn es haben mir ja so viele Neider gesagt, dass es gar nicht so viel Arbeit für Tauchlehrer gibt. Mit diesen ganzen oben genannten Stellenangeboten, scheint es aber offenbar doch einiges an Arbeit an den Tauchbasen im Mittelmeer oder den Kanaren zu geben. Nur, ist es vermutlich etwas günstiger, diese anfallenden Arbeiten von „Tauchnovizen“ verrichten zu lassen, und diesen dann nebenbei mal einen Kurs zu verpassen.

EAT_cover_audiobook_smallSomit müssen wir alle davon ausgehen, dass die echten Jobs auf diesem Weg nicht zu finden sind. Vielmehr muss man selbst aktiv werden. Wie man das erfolgreich angeht, davon habe ich in meinem Hörbuch Ratgeber gesprochen.

Es gibt vielleicht zwei oder drei ernsthafte Jobangebote, auf die man sich bewerben könnte. Ebenfalls gibt es auch wieder, wie so oft, ein paar Stellengesuche, die leider unpräziser nicht sein könnten.

„Wir, als tauchendes Pärchen, möchten gerne irgendwo im Pazifik oder im Indischen Ozean arbeiten.“ Ist das tatsächlich Euer Ernst? Das kann man weitaus besser machen. Kann mir nicht vorstellen, dass sich dadurch sehr viele Tauchbasen angesprochen fühlen.

Eine andere Anzeige ist auch sehr nett. Dort wird es noch pauschaler und es wird eine neue Herausforderung „geographisch unabhängig“ gesucht. Auch das ist gelinde gesagt, ein Unding!

Ein anderer Jobsuchender wird sogar fast genauer, mit der Angabe der Destination. Er schreibt: Europa oder Ägypten/Kanaren. Zwar schon etwas präziser, aber meiner Meinung nach nicht präzise genug.

Man sollte bei jeder Bewerbungsaktion, eine genauere Vorstellung haben, in welcher Destination man arbeiten möchte. Die Destination ist unter Umständen alles entscheidend und somit der wichtigste Punkt um als Tauchlehrer erfolgreich sein zu können.

Warum es wichtig sein kann, kann man in meinem Ebook nachlesen oder im Hörbuch nachhören.

Viel Erfolg bei der Jobsuche im Sommer 2017

Dein Tauchlehrer Frank